ER BLEIBT OLDSCHOOL – EIN RÜCKBLICK

edrd

Eko Fresh der Deutschrap-Dino!

Kommenden Freitag erscheint Eko Fresh’s neues Album „FREEZY“. Der Kölner veröffentlichte im Zuge seiner Promophase bereits viele Tracks, schrieb ein Liebeslied für Frauke Petry und lieferte sich im Anschluss ein „Battle“ mit der AfD.

Aber auch eine klare Aussage stand im Vordergrund: Eko bleibt Oldschool! So widersprach er allen Befürwortern, die den Trend hin zu Trap-Beats und dem „neuartigen“ Rap-Style, der gerade aus den Staaten und Frankreich rüberschwappt, feiern und übernehmen. „Ek“ wurde gar wütend bei seiner Aussage.

Doch wenn sich einer so eine Aussage leisten kann, dann er. Immerhin ist Eko Fresh mit am längsten vertreten im Rap-Game und hat die Anfangszeit um die Jahrtausendwende mitgeprägt.

Ein kurzer Rückblick:

Mit 15 Jahren beginnt Eko Fresh zu rappen, ehe 2 Jahre später Kool Savas auf ihn aufmerksam wird und er später, im Jahr 2002, bei Savas’ Label „Optik Records“ unterschreibt.

2003 der Durchbruch. Der Kölner veröffentlicht die Single „Ich bin jung und brauch das Geld“ von seinem gleichnamigen Album und landet mit dieser auf Platz 5.

 

 

Ab 2006 gehörte Eko der damals breit aufgestellten egj-Gang an und war unter anderem auf diversen Bushido-Alben und Label-Samplern vertreten.

Wer von uns kennt denn nicht „Vendetta“?

 

 

2006 erschien außerdem der Track „Gheddo“ mit Bushido – ebenfalls mehr als ein Deutschrap-Klassiker!

 

 

Eko Fresh ist Deutschrap und Kult! Er bleibt dem Oldschool-Style treu.

Wer mag es ihm verübeln? Wir sind gespannt auf „FREEZY“!


 

Schon gelesen? UNDERGROUND-COUTURE #1 – “UNFAIR ATHLETICS”…

UND: KOLLEGAH UND SELFMADE RECORDS – Getrennte Wege?

-> Like jetzt unsere Facebook-Seite und verpasse keine News und Story mehr! – Blackstreet, dein neues Rap- und Lifestyleportal