FITNESS IM RAP – PEINLICHKEIT MIT VORBILDSFUNKTION

Fitness gehört im Jahre 2016 zum Deutschrap dazu so wie Money Boy – doch das war nicht immer so. Zur Anfangszeit des Deutschraps – sagen wir mal so um 2002-2003 herum – fanden Begriffe wie  “breit sein”, “aufpumpen”, “McFit” und Co. kaum eine Erwähnung in den Texten. Vielmehr orientiere man sich am Ami-Rap. Dicke Ketten, Fette Baggys usw.

Ein Blick auf die heutige Zeit: Fitness und der dazugehörige Bizepsumfang werden als Maßstab gewertet. Vorreiter dieses Hypes ist ohne Frage Kollegah. Kein anderer Rapper hat Fitness dem Deutschrap so nah gebracht wie er. Noch lange vor all den Wochenprogrammen und Umwandlungs-Methoden produzierte er Videoblogs und DVD’s in Fitnessstudios. Der Düsseldorfer war es auch, der es als erster wagte, Fitness als das Neueste HipHop-Attribut zu Bennen, denn Graffitti und Breakdance? Das war ein Mal.

Kollegah im Fitnesscenter

Kollegah pumpt 2013 für einen JBG-Videoblog – noch lange vor dem großen Fitness-Hype

Doch inwiefern sollte man Fitness mit Rap wirklich in Verbindung zu setzen? Was fördert Deutschrap, wenn Rapper im Beef die Bizepsgröße oder Breite als Argument nehmen? Es ist auf jeden Fall ein kleiner, weiterer Grund, weshalb man uns in Ami-Land ein Mal mehr nicht ernst nimmt – auch im Bezug auf Rap. Oder würde man in der Bronx Respekt haben, wenn einer mit Bizepsargumenten um die Ecke kommt? Gerade aus dem Banger-Musik Lager wird verbal auf der Fitnessschiene gefahren. So sind Majoe und Farid Bang immer weit vorne an der Front, wenn es um Fitnessvergleiche geht.

Auch aus kommerzieller Sicht ist Fitness für die Rapper in den letzten Jahren immer interessanter geworden. So haben wir mittlerweile beinahe ein Dutzent Künstler, welche ein exklusives Fitnessprogramm anbieten – sei es Kollegahs “Bosstransformation” oder Flers “Maskulin IP”.

maskulin-ip

Fler vertreibt mit seinem “MaskulinIP”-System mit am meisten in Sachen Fitnessprogramme

Schlecht reden sollte man diesen Hype allerdings auch nicht. Denn geht man heutzutage in ein Fitnessstudio und fragt die Trainierenden unter 25, was oder wer ihr Vorbild bzw. ihre Motivation ist, fällt in 80% der Fälle ein Rappername. Auch der Trend Weg vom verherrlichenden Drogenkonsum spielt hierbei eine ganz große Rolle. Fitness im Rap – eine positive Orientierung für die Jugend?

Die Meinungen zum Thema Fitness im Deutschrap bleiben – vor allem als neustes Attribut – weiterhin gespalten. Was feststeht ist, dass es wie so oft sowohl Vorteile, als auch Nachteile hat…


 

GEWINNE JETZT EIN PAAR AIRMAX 1 „ULTRA MOIRE“, KURDOS „VADW“ ODER EINEN 15€ ITUNES-GUTSCHEIN!

 

Schon gelesen?  Schrieb Neu-Maskuliner SENTINO Texte für Bushido?…

 

-> Like jetzt unsere Facebook-Seite und verpasse keine News und Story mehr! – Blackstreet, dein neues Rap- und Lifestyleportal